Konventionelle Parodontalchirurgie in Verbindung mit Schmelzmatrixderivat

  • Tiefer intraossärer Defekt.
  • Präparation eines Lappens.
  • Entfernung des Granulationsgewebes.
  • Applikation von Straumann® PrefGel® auf die Wurzeloberfläche für 2 min.
  • Applikation von Straumann® Emdogain® auf die Wurzeloberfläche in apikal-koronaler Richtung.
  • Reponierung des Lappens und Nahtversorgung.
  • Beseitigung der Tasche und Knochenneubildung.
In Bezug auf einen Gewinn von klinischen Attachment und eine Reduzierung der Taschentiefe ist ein chirurgisches Verfahren vorteilig in der Behandlung von tiefen intraossären Taschen (Sondierungstiefe ≥ 6 mm) [1, 2, 3]. Schmelz-matrixderivat (EMD, Straumann® Emdogain®) ist nachweislich wirksam bei der Behandlung von Parodontal-taschen mit mehr als 6 mm Sondierungstiefe verbunden mit einem röntgenologischen vertikalen Knochenverlust von mehr als 3 mm. Humanhistologische Daten belegen, dass EMD die Neubildung von Wurzelzement, Parodontalem Ligament und Alveolarknochen induziert [4, 5].

Lappentechniken

Straumann® Emdogain® kann in Verbindung mit allen gängigen minimalinvasiven Techniken wie Papillenerhaltungslappen (MPPF, SPPF) und dem Single Flap Approach (SFA) eingesetzt werden.

Sondieren und Röntgen

Ein Sondieren ist frühestens 6 Monate nach dem Eingriff empfohlen. Röntgenologische Knochenveränderungen können frühestens 12 Monate nach dem chirurgischen Eingriff beobachtet werden.

Orale Wundheilung

Verabreichen Sie Straumann® Emdogain® vor dem finalen Wundverschluss direkt unter den Lappen und nach dem Vernähen auf die Wundränder, um die Weichgewebeheilung zu verbessern. Straumann® Emdogain® ist indiziert, um die frühe Weichgewebewundheilung bei oralchirurgischen Verfahren zu unterstützen.

Postoperative Nachsorge

Der Patient sollte instruiert werden in der behandelten Region bis 3 Wochen nach dem Eingriff nicht zu putzen und stattdessen mit einer antiseptischen Mundspüllösung für 3 bis 6 Wochen nach der OP zu spülen.

Intraossärer Defekt behandelt mit Straumann® Emdogain® - Dr. M. Stefanini
Intraossärer Defekt behandelt mit Straumann® Emdogain® - Dr. M. Stefanini

Selbsterhaltende intraossäre Defekte sind durch mehrheitlich intakte Knochenwände begrenzt (d.h. 3-Wanddefekte) und für eine regenerative Therapie mit Straumann® Emdogain® allein indiziert.

Nach Präparation eines Volllappens auf der bukkalen und oralen Seite des betroffenen Zahns, wird das Granulationsgewebe entfernt und die freigelegte Wurzeloberfläche von Plaque und Zahnstein befreit. Die übrige Schmierschicht wird durch Applikation von Straumann® PrefGel® für 2 Minuten beseitigt. Nach gründlicher Spülung wird Straumann® Emdogain® in apikal-koronaler Richtung aufgetragen, um die gesamte freiliegende Wurzeloberfläche zu bedecken. Der Lappen wird spannungsfrei reponiert und vernäht, um einen primären Wundverschluss und eine Stabilisierung der Wunde zu erreichen.

[1] Badersten et al. J Clin Periodontol. 1981 Feb;8(1):57-72
[2] Badersten et al. J Clin Periodontol. 1985 Jul;12(6):432-40
[3] Heitz-Mayfield et al. J Clin Periodontol. 2002;29 Suppl 3:92-102; discussion 160-2
[4] Sculean et al. J Periodontal Res. 1999 Aug;34(6):310-22
[5] Heijl J Clin Periodontol. 1997 Sep;24(9 Pt 2):693-6