Natürliche Heilung

  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    Zu extrahierender Zahn
  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    Frische Extraktionsalveole
  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    Blutkoagulum in der Extraktionsalveole
  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    Epithelschluss und fortschreitende Regeneration der Alveole
  • Natürliche Heilung - collacone® stabilisiert das Blutkoagulum
    Knöcherne Regeneration, zum Zeitpunkt der Implantation nicht abgeschlossen
Bei der Frühimplantation wird das Implantat gesetzt, bevor eine knöcherne Regeneration in der Extraktionsalveole erfolgt ist. Typischerweise wird eine Frühimplantation 4-8 Wochen nach der Zahnextraktion durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Heilung des Weichgewebes abgeschlossen und etwaige Entzündungen sind ausgeheilt. Die ausgeheilte Weichgewebedecke erleichtert zudem den Wundverschluss nach Knochenaugmentation, sofern diese notwendig ist. Unterstützt werden kann die natürliche Heilung der Alveole durch Applikation eines Kollagenschwammes. collacone® ist ein Kollagenschwamm aus natürlichem porzinem Kollagen mit hämostyptischer Wirkung. Das Einsetzen von collacone® in die Extraktionsalveole unterstützt die Stabilisierung des gebildeten Blutkoagulums. Zudem passt sich collacone® aufgrund seiner Kegelform gut in die Alveole ein und kann diese vor dem Eindringen von Nahrungspartikeln und Bakterien schützen.

Applikation des collacone®

Einmal in Kontakt mit einem feuchten Wundoberfläche, bildet collacone® eine gelartige Bindung mit Blut. Eine Fixierung durch Kreuz- oder Haltenähte kann den Kollagenkegel nach seiner Applikation in der Alveole fixieren.

Rehydrierung des collacone®

Eine trockene Applikation des collacone® wird empfohlen, da ein Befeuchten oder Einweichen des collacone® vor der Implantation dessen hämostyptische Eigenschaften beeinträchtigen kann. In der Defektstelle kann der trockene Kegel schnell Blut aufnehmen. Während der Applikation behält collacone® seine Integrität, auch bei Kontakt mit Blut.

Kontraindikationen für collacone®

Wie die meisten Hämostyptika sollten Kollagene nicht in infizierten oder kontaminierten Wunden verwendet werden um bakterielles Wachstum und die Bildung eines Abszesses nicht zu begünstigen.

Nach der Zahnextraktion füllt sich die Alveole mit Blut, die Aktivierung der Gerinnungskaskade führt zur Ausbildung eines Fibrinnetzes. Dieses Blutkoagulum bildet den Ausgangspunkt für die Heilung und Regeneration der Alveole. Signalmoleküle im Blut fördern die Bildung von Blutgefäßen (Angiogenese), sie ziehen zudem zirkulierende Vorläuferzellen und Immunzellen an, ebenso wie Bindegewebszellen, die in das Koagulum einwandern und das Granulationsgewebe bilden. Daher ist die Bildung eines stabilen Blutkoagulums von großer Wichtigkeit für die Alveole.

Die Stabilisierung des Blutkoagulums kann durch Versiegeln der Alveole mit einem Weichgewebetransplantat (Socket Seal Technik) oder durch Applikation eine Kollagenschwamms (collacone®) erreicht werden. Die schwammartige Struktur von collacone® stabilisiert das Koagulum und bietet ein ideales Leitgerüst für die Adhäsion von Thrombozyten, Fibroblasten und Osteoblasten. Feine Blutgefäße wachsen in und durch den Kegel, als Ergebnis wird ein vorläufiges Gewebe in der Alveole gebildet. Dieses wird mit Sauerstoff, Nährstoffen und essentiellen Signalmolekülen versorgt, wodurch die knöcherne Regeneration der Alveole gefördert wird.

Obwohl das Knochenvolumen 4-8 Wochen nach einer Extraktion meist ausreichend ist (Resorption des alveolären Knochens hat noch nicht begonnen), kann ein bestehender knöcherner Defekt der Alveole während der Implantation durch Augmentation mit einem Knochenersatzmaterial und Abdecken mit einer Barrieremembran behandelt werden.

Please Contact us for Literature.