Sofortimplantation

  • Sofortimplantation
    Zu extrahierender Zahn
  • Sofortimplantation
    Intakte Extraktionsalveole
  • Sofortimplantation
    Spalt zwischen Implantat und Knochenwand
  • Sofortimplantation
    Applizieren von maxresorb® inject
  • Sofortimplantation
    Spalt ist mit maxresorb® inject gefüllt
  • Sofortimplantation
    Einbringen des Abutments
  • Sofortimplantation
    Finale Prothetik
Das Konzept der Sofortimplantation umfasst das Setzen eines Implantats in die frische Extraktionsalveole, direkt nach der Zahnextraktion. Die Anwendung dieses Konzepts bietet viele Vorteile darunter eine Reduktion von Behandlungszahl, Behandlungszeit und chirurgischem Trauma. Ein Auffüllen des Spalts um das inserierte Implantat mit Knochenersatzmaterial kann die Implantatstabilität verbessern und verhindert eine Resorption der bukkalen Knochenwand. Eine einfach anzuwendende Knochenpaste wie maxresorb® inject eignet sich in diesem Fall besonders.

Fehlender bukkaler Knochen

Ist eine Sofortimplantation bei fehlender bukkaler Knochenwand und Rückgang des Weichgewebes geplant, sind GBR und Weichgewebeaugmentation notwendig. Bei bukkal resorbiertem Knochen, aber ausreichender Menge und nicht zurückgegangenem Weichgewebe, ist eine Sofortimplantation mit gleichzeitiger Regeneration möglich.

Abdeckung der Alveole

Durch Platzieren eines Kollagenschwammes wie Jason® fleece um das Implantat wird die Stabilisierung des Knochenersatzmaterials unterstützt.

Setzen der Implantate direkt nach der Zahnextraktion
Setzen der Implantate direkt nach der Zahnextraktion

Vorhersagbarkeit und Erfolg eines ästhetischen Ergebnisses hängen von den individuellen Voraussetzungen (insbes. von einer entzündungsfreien Alveole und einer stabilen Weichgewebesituation) und der korrekten Positionierung des Implantats ab. Primärstabilität des Implantats ist eine der wesentlichsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implantation.

Die natürliche Zahnwurzel und das Implantat unterscheiden sich in ihrer Geometrie. Um eine stabile Integration des Implantats zu ermöglichen und um eine Resorption der oftmals sehr dünnen bukkalen Wand zu verhindern, sollte daher der Spalt zwischen der Implantatschulter und Alveolenrand mit einem Knochenersatzmaterial gefüllt werden. Auch wenn ein kleinerer Spalt nicht zwingend eine Augmentation erfordert, kann die Applikation eines Knochenersatzmaterials dennoch die Kontur des Weichgewebes verbessern. Eine einfach anzuwendende Knochenpaste wie maxresorb® inject bietet sich dabei besonders an. Der Spalt um das Implantat kann zudem mit partikulärem Knochenersatzmaterial wie maxresorb®, cerabone® oder maxgraft® Granula gefüllt werden. Ein Abdecken der Alveole mit Jason® fleece stabilisiert das Knochenersatzmaterial, insbesondere nach Applikation eines pastösen Materials wie maxresorb® inject.

Please Contact us for Literature.