cerabone®

Das natürliche bovine Knochenersatzmaterial
cerabone® ist ein natürliches bovines Knochenersatzmaterial und das Material der Wahl für viele Ärzte. Bis August 2016 wurden mehr als 650.000 Patienten aus mehr als 90 Ländern erfolgreich mit cerabone® behandelt. cerabone® ist ein sehr zuverlässiges, langzeitig stabiles und besonders sicheres Knochenersatzmaterial. Aufgrund seiner sehr hydrophilen Oberfläche ermöglicht das Vermischen von cerabone® mit Blut oder physiologischer Kochsalzlösung eine sehr gute Formbarkeit und Oberflächenkonturierung.
  • Sinuslift
  • Horizontale und vertikale Augmentationen
  • Ridge Preservation
  • Socket Preservation
  • Periimplantäre Defekte
  • Knochendefektaugmentation
  • Parodontale intraossäre Defekte
  • Furkationsdefekte (Klasse I-II)

Rehydrierung

Eine Rehydrierung im Blut der Defektstelle oder in Saline ist nicht notwendig, aber sie erleichtert die Anwendung und die Applikation der Partikel, da hydrierte cerabone® Granula aneinander haften.

Partikelkompression

Vermeiden Sie eine starke Kompression der cerabone® Partikel im Defekt, um Platz für einwachsende Blutgefäße und die Bildung neuer Knochenmatrix zu lassen.

Heilungszeit

Vor dem Reentry wird eine Einheilzeit von mindestens 6 Monaten empfohlen um eine stabile Integration der Partikel zu gewährleisten.

Mischen des Materials

Vermischen von cerabone® mit autologem Knochen bewirkt eine biologische Aktivität (osteoinduktive und osteogenetische Eigenschaften autologen Knochens) und unterstützt eine schnellere Regeneration sowie eine verbesserte Bildung neuen Knochens.

  • Natürliches bovines Knochenersatzmaterial
  • Permanente strukturelle Stabilität
  • Raue Oberfläche, optimale Zelladhäsion & Blutaufnahme
  • Interkonnektierendes Porensystem
  • Sicher und steril
  • Einfache Anwendung

cerabone® Granulat

Artikel-Nr.

Partikelgröße

Inhalt

BO-1510

0,5 - 1,0 mm

1 x 0,5 ml

BO-1511

0,5 - 1,0 mm

1 x 1,0 ml

BO-1512

0,5 - 1,0 mm

1 x 2,0 ml

BO-1515

0,5 - 1,0 mm

1 x 5,0 ml

BO-1520

1,0 - 2,0 mm

1 x 0,5 ml

BO-1521

1,0 - 2,0 mm

1 x 1,0 ml

BO-1522

1,0 - 2,0 mm

1 x 2,0 ml

BO-1525

1,0 - 2,0 mm

1 x 5,0 ml

cerabone® Block

Artikel-Nr.

Dimensionen

Inhalt

BO-1720

20 x 20 x 10 mm

1 x Block

Immediate implantation and augmentation by Dr. Derk Siebers
Immediate implantation and augmentation by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Immediate implantation by Dr. Derk Siebers
Immediate implantation by Dr. Derk Siebers
Lateral one-stage sinus lift with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Massimo Frosecchi (Italy)
Lateral one-stage sinus lift with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Massimo Frosecchi (Italy)
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Lateral sinus lift one-stage by Dr. Derk Siebers
Socket seal on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
Socket seal on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
Augmentation of dehiscence defect by Dr. Marius Steigmann
Augmentation of dehiscence defect by Dr. Marius Steigmann
Ridge preservation by Dr. Derk Siebers
Ridge preservation by Dr. Derk Siebers
Lateral augmentation on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
Lateral augmentation on pig jaw by PD Dr. Dr. D. Rothamel
GBR with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Alfonso Caiazzo (Italy)
GBR with cerabone® and Jason® membrane – Dr. Alfonso Caiazzo (Italy)
cerabone® - Das natürliche bovine Knochenersatzmaterial
cerabone® ist ein zuverlässiges, langzeitstabiles und besonders sicheres Knochenersatzmaterial

cerabone® besteht aus dem reinen mineralischen Anteil bovinen Knochens, welcher eine sehr hohe Ähnlichkeit zu menschlichem Knochen hinsichtlich Oberflächenporosität und chemischer Komposition zeigt [1]. cerabone® ist ein mineralisches Leitgerüst mit dreidimensionalem Porennetzwerk, das die schnelle Aufnahme und Oberflächenbindung von Blut und Serumproteinen ermöglicht. Der einzigartige Herstellungsprozess, der auf einer Hochtemperaturbehandlung bei > 1200 °C beruht, entfernt zuverlässig alle organischen Komponenten [2, 3, 4, 5] und auch Prionen [6], wodurch das Risiko einer immunologischen Reaktion oder Krankheitsübertragung minimiert wird.

[1] Seidel und Dingeldein. Materialwissenschaft und Werkstofftechnik 2004; Vol. 35 No. 4, pp. 208–212
[2] Becker, Organikum, Ambrosius Verlag 1993; Leipzig
[3] Morrison, Boyd, VCH 1986
[4] Murugan et al. Bulletin of Materials Science 2003;26(5):523-528
[5] Tadic, D. and Epple, M. Biomaterials 2004; Vol. 25 No. 6, pp. 987–994
[6] Brown et al. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 2000; Vol. 97 No. 7, pp. 3418–3421